MAM – „Akusik“ – Bestuhlt! Einlass für geimpfte, Genesene und mit Schnelltest! Maskenpflicht bis zum Platz

*Exklusiver Abholpreis in der Harmonie bis 1 Tag vor Veranstaltungsbeginn.

Sehr beliebt sind auch die akustischen Konzerte von MAM (einigen Fans gefällt es sogar besser als „Affrocke“) , die das 3 tägige Programm sehr schön abrunden. Deshalb gibt es am Sonntag noch den etwas „ruhigen“ Nachschlag. Hier werden die BAP Hits in neuem akustischen Gewand gespielt, mit Akustik Gitarren und vielen ungewöhnlichen Instrumenten wie Blues Harp, Melodika, Geige und Querflöte.(also fast schon wieder „plugged“) Besonders gut kommen hier natürlich Balladen wie „Du Kanns Zaubere“, „Wellenreiter“ oder „Alles Em Lot“ zur Geltung, aber auch die akustischen Versionen von „Ne Schöne Jrooß“ oder „Verdamp Lang Her“ haben ihren Reiz. Sollte kein echter BAP/MAM Fan verpassen!

Die Geschichte von MAM beginnt 2005 als Klaus Drothbohn (voc., seine Stimme hört sich wie die von Wolfgang Niedecken an!), Oliver Küster (git.) und Andreas Opitz (key, nicht mehr dabei) bei einem Geburtstag eines Freundes spontan einige BAP Nummern zum Besten gaben. Das kam so gut an, dass sie sich passende Musiker suchten und MAM gründeten.(aktuelle Besetzung neben Klaus und Oliver: Marc Juras-bs., Marco Beier-dr., Alexander Arnautovic-perc., Christoph Freitag-sax., Oliver Rebhahn-key., Christian Ebert-git.) Der Rest ist History!
Sie zelebrieren ihre 3 stündigen Konzerte, man fühlt sich in die Zeit versetzt, als noch Klaus „Major“ Heuser die Gitarre bediente. Hier fehlt kein Klassiker, sei es „Ne Schöne Jrooß“, „Verdamp Lang Her“, „Kristallnaach“ etc. Die ersten 2 Termine stehen unter dem Motto „Affrocke“, das ist Party pur!

Text: Jürgen Both (Rock-Times Production)

Veranstalter: Rock-Times Production