http://www.harmonie-bonn.de/wp-content/uploads/2017/11/Taste_of_Woodstock-2.jpghttp://www.harmonie-bonn.de/wp-content/uploads/2017/11/Taste_of_Woodstock-2.jpgTASTE OF WOODSTOCK  – „A Tribute to Crosby, Stills & Nash and Friends“
TASTE OF WOODSTOCK – „A Tribute to Crosby, Stills & Nash and Friends“
28.04.2018 (Sa)
Beginn: 20:00 Uhr
AK-Preis: Folgt
VVK-Preis* 16,50 €
* Exklusiver Abholpreis in der Harmonie bis 1 Tag vor Veranstaltungsbeginn.

Taste of Woodstock interpretieren die Musik der Singer-Songwriter Generation um Crosby, Stills & Nash, Neil Young, Joni Mitchell, James Taylor und Eagles in akustischer Besetzung. Der Großteil ihrer Stücke speist sich aus dem Repertoire von C,S&N. Dabei stehen die späten sechziger und beginnenden siebziger Jahre im Fokus. Taste of Woodstock paaren perfekten Harmoniegesang mit rhythmischer Finesse. Ihre Auftritte sind von enormer Spielfreude geprägt.

Gegen Ende der sechziger und zu Beginn der siebziger Jahre entsteht in den Canyons von Los Angeles ein völlig neuer Sound junger Singer-Songwriter. Mitten drin die Band Crosby, Stills, Nash, zu denen kurze Zeit später Neil Young hinzustößt. Musikalisch wie menschlich eng miteinander verbunden arbeiten Musiker wie James Taylor, Joni Mitchell und etliche andere sich gegenseitig zu. Im Milieu von Hippie-Kultur und Anti- Kriegsbewegung entwickeln diese Musiker einen Musikstil, der sich aus den Wurzeln des Folk, der (britischen) Rockmusik und der Countrymusik nährt. Sie üben in dieser Zeit einen vehementen Einfluss auf die weitere Rockmusik aus, der nur noch mit dem der Beatles vergleichbar ist.

Besetzung:

Gerd Glock (Gesang, Gitarre) kann mit Fug und Recht von sich behaupten, zu den Mitbegründern der schwäbischen Beatszene um Nürtingen Mitte der sechziger Jahre zu gehören. Er formte dort unter dem Namen ‚Ringo‘ die legendären ‚Gents‘. Zurzeit spielt er neben seinem Engagement bei Taste of Woodstock bei der Beatband ‚Firebirds‘.

Stephan Haar (Gesang) hat mit Tommy Weger zusammen bereits in der gemeinsamen Schulzeit Musik gemacht. Über diverse Bands (Steven Air /Streetfighters) ist er schließlich bei den Bossa Nova Bombers gelandet, mit denen er in den achtziger und neunziger Jahren deutschlandweit aufgetreten ist.

Carl Herrlich (Schlagzeug) Seit 1972 als Drummer in unzähligen Rock/Fusion/Funk/ Jazz-Formationen.1979 Studium an den Musikhochschulen Köln/Aachen im Fach Saxophon. Seit 1982 als Saxophonist in Bigbands, Combos und eigenen Projekten unterwegs. Seit 2010 wieder Schwerpunkt Drums; u.a. mit der von ihm initiierten Jazzformation „Colours“. Dozent an der Musikschule Erftstadt für Saxophon/Drums/ Keyboard. Leiter diverser Ensembles; Fachbereichsleiter Jazz/Pop/Rock.

Dieter Peters (Pedal-Steel-Gitarre, Gitarre, Mandoline, Lap-Steel-Gitarre, Mundharmonika) seit 1976 musikalisch am Niederrhein unterwegs. Ende der 80er machte er einen Abstecher in die Country Music und spielte bei den ‚Copper City Ghostriders‘, wo er sein Pedal-Steel-Spiel vervollkommnete.

Markus Quabeck (Kontra-Bass) arbeitet seit vielen Jahren als Musiker in verschiedenen Projekten zwischen Jazz, Rockmusik und Chanson (u.a. Jean Faure/Trio Lowlife/Musica e um mundo: Bonn–Bahia Social Club). Er ist engagierter Musikpädagoge und promovierter Musikwissenschaftler, der in unterschiedlichsten Tätigkeitsfeldern wie Chor- und Orchestermusik sowie Musiksoziologie unterwegs ist.

Tommy Weger (Gesang, Gitarre), Studium der Musikpädagogik in Bonn, ist seit den frühen achtziger Jahren im Bereich des Kabaretts (Bossa Nova Bombers und Die letzten Chauvikaner) und der Musik unterwegs. Arbeitet aktuell als Autor und im Bukowski-Projekt ‚Liebe ist ein Höllenhund‘ mit Maximilian Hilbrand.

VA: TOW